Diabetes Typ 1

Diabetes Typ 1. So heißt die Erkrankung, mit der Raphael und Annika leben. Radio RiO-Mitarbeiterin Tatjana hat sich mit Raphael und Annika unterhalten und gefragt, wie die beiden mit ihrer Krankheit im Alltag umgehen.

Tatjana

Tatjana von Radio RiO: „Hallo, ich bin Tatjana von Radio RiO, heute geht es um die Krankheit Diabetes Typ 1. Raphael und Annika haben diese Krankheit und mit ihnen habe ich darüber gesprochen. Raphael kannst du mir bitte erklären, was Diabetes ist?“
Raphael: „Das ist eine Zuckerkrankheit, wo die Bauchspeicheldrüse nicht mehr funktioniert.“
 
Tatjana von Radio RiO: „Normalerweise produziert die Bauchspeicheldrüse nämlich Insulin und Insulin ist ganz wichtig. Der Körper braucht Zucker aus der Nahrung um zu funktionieren. Insulin ist wie ein Schlüssel und sorgt dafür, dass der Zucker in die Körperzellen kommt. Bei Diabetespatienten wie Raphael produziert die Bauchspeicheldrüse kaum oder kein Insulin mehr. Der Zucker aus der Nahrung gelangt nicht mehr in die Körperzellen und dann funktioniert der Körper nicht mehr richtig. Wer Diabetes hat, merkt das oft daran, dass er müde ist, ständig großen Durst hat und viel aufs Klo muss. Im Krankenhaus überprüfen die Ärzte wie viel Zucker der Patient im Blut hat und stellen so fest, ob jemand Diabetes hat. Wer Diabetes hat, so wie Raphael und Annika, muss ganz schön viel über seine Krankheit lernen. Wie gehst du damit um, dass du Diabetes hast?“
Raphael: „Nicht so entspannt, manchmal habe ich Hochzucker und manchmal Unterzucker und da geht es mir auch schlecht.“
Annika: „Also für mich ist es eigentlich, weil ich es schon so lange habe, gar kein großes Thema mehr, ich muss halt zwischendurch immer mal wieder messen und eventuell was spritzen, manchmal kann man einfach nichts essen, wenn irgendwie Mittagspause ist oder alle anderen Eis essen.“
 
Tatjana von Radio RiO: „Blutzucker messen und Insulin spritzen müssen Diabetes Typ1 Patienten jeden Tag. Um zu messen, wie viel Zucker im Blut ist, pieksen sich Diabetiker mit einer Stechhilfe in den Finger und geben einen kleinen Tropfen Blut auf ein Messgerät. Dann wird berechnet, wie viel Insulin der Körper braucht, um zum Beispiel das Frühstück zu verwerten. Das Insulin wird mit einer Spritze, einem Pen oder einer Pumpe abgegeben. Wenn zu wenig Zucker im Blut ist, müssen Diabetiker schnell etwas Süßes zu sich nehmen, zum Beispiel Traubenzucker. Wenn zu viel Zucker im Blut ist wird Insulin gebraucht, damit der Körper den Zucker verwenden kann. Messen, rechnen und immer genug Süßes dabei haben: Diabetes kann ganz schön kompliziert sein! Deshalb lernen Diabetespatienten und ihre Eltern bei Schulungen im Krankenhaus, wie sie mit der Krankheit umgehen. Beeinträchtigt die Krankheit deinen Alltag?"
Raphael: „Bisschen, weil ich nicht essen kann ohne Insulin abgeben und ohne Blutzucker messen.“
Annika: „Man muss sich immer ein bisschen nach der Krankheit richten, also wenn ich jetzt einen Wert von 300 habe, dann kann ich nicht frühstücken oder mittagessen und wenn ich jetzt bei 50 bin, dann sollte ich keinen Sport machen. Aber meistens kriege ich es so gut geregelt, dass ich mich nicht einschränken lassen muss.“
Tatjana von Radio RiO: „Super, Dankeschön.“

copyright

© Radio RiO 2017

Design & Entwicklung von kastenie-eins.de